top of page

Ungewollt alleine und einsam

Es könnte jeder andere Tag sein, aber genau heute hat niemand Zeit. Seltsam!

Dieses ungewollte alleine einsam sein. Wichtig dabei zu unterscheiden ist, dass einsam bzw. alleine sein, zwei grundverschiedene Dinge sind.

Dieses Gefühl jetzt irgendwas unternehmen zu wollen, mit einer Freundin einen Cafe trinken zu gehen oder mit einem guten Freund einfach nur zu quatschen. Nicht morgen, nicht übermorgen und auch nicht erst am Wochenende! Das Bedürfnis mit jemandem zu reden ist jetzt da. Viel stärker als sonst. Aber genau heute kann niemand. Ich werde nur auf die nachfolgenden Tage vertröstet. Grundsätzlich könnte ich jetzt auch alleine sein, aber die Sehnsucht nach Gesellschaft ist in diesem Moment unfassbar groß. Ich fühle mich einsam. Falls dir das bekannt vorkommt, erfährst du jetzt, woher dieses plötzliche Bedürfnis nach Gesellschaft kommt und was du beim nächsten Mal tun kannst, wenn es dich wieder überkommt und niemand in genau dem Moment Zeit hat.


Das plötzliche Bedürfnis nach Gesellschaft

Faktoren die dabei mitspielen, dass ich mich einsam fühle:

  • Ich bin in der Gruppe, aber fühle mich regelrecht verloren

  • Ich finde keinen Anschluss

  • Ich fühle mich nicht gehört

  • Ich fühle mich alleine gelassen

  • Es ist Freitag oder Samstag Abend

  • Ich sehe Menschen in den Sozialen Netzwerken, die unterwegs sind

  • Ich frage andere Menschen, ob sie Lust haben etwas zu unternehmen

  • Ich sitze alleine daheim auf der Couch

Irgendwie hat niemand Zeit und ich habe das Gefühl die einzige Person auf der Welt zu sein, die gerade alleine den Abend daheim verbringt. Mit irgendwas lenke ich mich dann ab, ich schau eine Serie, Videos, lese ein Buch oder bleib am Handy hängen.

Wenn ich dann soweit bin ins Bett zu gehen, kommen die Antworten. Aber mal ganz ehrlich?! Jetzt hab ich auch keine Lust mehr. Im besten Fall duschen, fertig machen (was soll man auch bloß immer anziehen) und dann noch wo hinfahren. Dabei hab ich mich jetzt eigentlich schon aufs Bett gefreut... Ziemlich gemischte Gefühle die dabei auftauchen, schreib mir doch mal, wofür du dich entscheiden würdest oder stimme unten ab.


Einsam sein vs. Alleine sein


Oft werden die Begriffe als Synonyme verwendet, allerdings besteht ein großer Unterschied zwischen den Beiden. Das Alleine sein wird oft bewusst gewählt, die Entscheidung sich zu zurückzuziehen wird ganz bewusst gewählt. Der Kontakt zum Umfeld wird aktiv unterbunden und Du nimmst dir Zeit für dich. Mit Alleine sein ist mehr der physische Zustand, als das Gefühl gemeint. Wenn beides aufeinander trifft und ich den Anschein habe, in ein Loch zu fallen, aus dem ich gerade nicht mehr rauskomme, ist mir das allerding herzlich egal.

Gelegentlich bin ich auch gerne bewusst alleine, nehme mir Zeit für mich, brauche Abstand. Wenn es jedoch nicht gewollt ist und ich eigentlich Gesellschaft will, trägt das Gefühl der Ablehnung dazu bei, noch mehr in der Einsamkeit zu versinken.


Was du tun kannst, wenn dieses Bedürfnis wieder auftaucht

Erstmal innehalten und dir darüber klar werden, dass das gerade nur eine Phase ist, die genauso schnell wieder gehen kann, wie sie gekommen ist. Untersuche und hinterfrage deine Gedanken, schreibe sie gerne auf. Frage dich, ob sie wirklich wahr sind.

  • Ist es richtig, was ich gerade denke?

  • Gibt es Gegenbeispiele, die nicht darauf zutreffen?

  • Für was könnte diese Phase gut sein?

  • Was ist kurz davor passiert?

  • Was kann ich mir selbst Gutes tun, wenn ich schon mal die (gezwungene) Zeit für mich habe?

  • Möchte ich meinen Gefühlszustand lieber selbst beeinflussen?

  • Bitte habe auch den Mut, einer Freundin oder einem Freund zu sagen, dass du unbedingt Gesellschaft und jemand zum Reden brauchst.

Plane die nächsten Tage und überlege dir 3-4 Dinge, die du unbedingt angehen möchtest, um dich selbst wohl zu fühlen - auch alleine. Ganz wichtig dabei ist, dass du mindestens eine Sache innerhalb von 24 Stunden umsetzt!


Abschließend möchte ich dir noch mitgeben, dass so eine Phase meistens die beste Möglichkeit ist, um eine Veränderung zu bewirken. Aus eigener Erfahrung würde ich sogar behaupten, dass es eine super Chance ist, das eigene Leben umzukrempeln, auszumisten (pysisch und psychisch) und sich selbst besser kennenzulernen.


Wie handelst du?

  • Ich bevorzuge daheim zu bleiben und gehe ins Bett.

  • Klar will ich raus, darauf habe ich die ganze Zeit gewartet.

Solltest du nichtsdestotrotz professionelle Unterstützung brauchen, um aus der Einsamkeit wieder rauszukommen, weil deine eigene Gesellschaft irgendwann nicht mehr ertragbar ist, traue dich diese zu suchen und anzunehmen.




16 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page